• Annika

Spielbericht Herren, Landesliga - 20.02.2022

AVC St. Leon-Rot - SG Sinsheim/Helmstadt 2 3:0 (25:21 25:15 29:27)

AVC St. Leon-Rot - SG Hohensachsen 0:3 (12:25 25:27 20:25)

Morgens halb Zehn in Deutschland – eine kurze Auszeit für eine schmackhafte Milchhaselnussschnitte stand bei der Herrenmannschaft nicht auf dem Speiseplan.

Stattdessen lockte frischgebrühter Kaffee, selbstgebackener Kuchen und deftig belegte Brötchen (und ja, die saure Gurke gehört definitiv als Belag dazu) die

fachkundigen Zuschauer pünktlich zum Spielbeginn in die Arena zu Mönchsberg. Denn sie wussten: es ist Heimspieltag – Spannung in Spielfilmlänge, meist wenn auch unfreiwillig, garantiert!

Die Ausgangslage mit einem gekonnten Blick über die Tabelle trocken analysiert: die letzten Ergebnisse der Herren ließen ergebnistechnisch Luft nach oben offen.

Man konnte stets mit den besser platzierten Mannschaften mithalten, aber leider auch gegen tabellennahe Konkurrenten nicht die benötigten und erwünschten Auswärtspunkte einfahren.

Das wir nicht nur Payback-Punkte beim Bezahlen im Supermarkt oder an der Tankstelle sammeln können, musste unter Beweis gestellt werden.

Zwei Möglichkeiten waren an diesem Sonntag geboten. Mit den tabellarisch letztplatzierten Sinsheimer Gästen und der erstplatzierten altbekannten Mannschaft

aus Hohensachen stand bereits vor Anpfiff fest, dass die beiden Spiele unterschiedliche Verläufe nehmen würden.

Mit einem klassischen Sechspunkte begann der Spieltag gegen die SG Sinsheim/Helmstadt 2. Noch von anfänglichen Unsicherheiten geprägt, gewannen die Männer des AVCs mit

zunehmender Spieldauer mehr und mehr Sicherheit. Im Training akribisch geübte Spielzüge konnten immer präziser umgesetzt werden, sodass der erste Satz auf der Habenseite verbucht werden konnte.

Den Schwung in den zweiten Satz mitnehmen lautete die Devise. Auf Worte folgten Taten, welches zahlenbasiert untermauert wird. Mit 25 zu 15 sicherten wir uns ohne Spannungseffekte diesen Spielabschnitt.

Ein Spiel ohne Spannungsmomente? Da machen wir nicht mit! In abgewehrte Satzbälle und nicht genutzte Matchball gipfelte der Spannungsbogen des dritten Satzes. Mit einem blauen Auge zogen wir

uns aus der selbstverursachten Misere und entschieden Satz Nummer Drei zu unseren Gunsten.

Eine konzentrierte und konstante Mannschaftsleistung ist der Schlüssel zum Erfolg, auch wenn die gegnerische Mannschaft ein heißer Aufstiegskandidat ist. So zumindest die Theorie.

Dass in der Praxis Bälle im Netz, ins Aus oder in unserer Spielfeldhälfte landen können, stellten wir hingegen schnell im ersten Satz fest. Aufstehen, Mund abwischen, Krone richten und

weitermachen, legten den Grundstein für die enorme Leistungssteigerung im zweiten Satz. Leider blieb der Satzgewinn aus, dennoch sahen die zahlreichen Zuschauer ein attraktives Spiel.

Im dritten Satz spielte die SG Hohensachsen ihre Routine aus und sicherten sich den verdienten Auswärtssieg.

Wir bedanken uns bei allen lautstarken Anfeuerungen von den Rängen, unserem Heimspieldienst sowie den Gastmannschaften.

Das nächste Spiel bestreiten wir in Wiesloch am 12. März ab 15 Uhr. Derbytime!

Es spielten: Antonius, Janek, Max, Jonas, Jakob, Andre, Lukas, Tobias und Marlon

Trainerin mit (noch) guten Nerven: Muriel

22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen